Ligurisches Essen

In Ligurien herrschen natürlich die typischen italienischen Essensformen vor.
Diese sehen in etwa so aus:
Zum Frühstücken gehen die Italiener in eine Bar und trinken einen Espresso und essen ein Brioche (etwas süßes aus Teig (meist ein Croissant oder ähnliches)). Das kann auch zum Teil im Stehen sein.
Mittags und abends setzt man sich später zu Tisch als im Norden, zu Mittag frühestens gegen 13 Uhr, am Abend kaum vor 20.30 Uhr.
Die fehlende Frühstücksgemütlichkeit ist in gewisser Weise typisch für den mediterranen Raum. Dafür geraten die beiden Hauptmahlzeiten zu recht ausführlichen und opulenten kulinarischen Ereignissen. Ohne ein mehrgängiges Menü am Tag fehlt dem Durchschnittsitaliener etwas.
Das Mittagessen (pranzo) dauert daher im Restaurant schon mal eineinhalb Stunden, das Abendessen (cena) auch 2-3 Std.

Ein normales Italienisches Gericht beinhaltet die Antipasti, den Primo Piatti, dann den Secondi und zum Abschluss i dolci.
Und zu guter Letzt darf natürlich der Caffé (Espresso) nicht fehlen. Anschließend kann man auch noch einen Grappa trinken.

I primi
Die in Deutschland üblichen Gerichte vom Typ „Jägerschnitzel mit Nudeln und Salat“ (die Italiener nennen das „piatto unico“) gibt es in Italien nicht. Die Primi sind normalerweise Nudelgerichte (pasta) oder Reisgerichte (risotto), die je nach Region sehr verschieden sein können.

I secondi
Unter „Secondi“ versteht man die Fleisch- oder Fischgerichte. Die in Deutschland sehr verbreitete Verbindung von Fleisch und Fisch mit Kartoffeln, Nudeln oder Reis suchen Sie auf einer italienischen Speisekarte vergeblich. Kartoffeln, Gemüse und Salat finden Sie unter „Contorni“ (Beilagen), wo es allerdings weder Nudeln noch Reis gibt, das gab es schließlich schon bei den „Primi“.

I dolci
Die Krönung eines jeden Essens sind die „Dolci“: Süßspeisen oder Eis. Weitere Erklärungen sind hier eigentlich überflüssig. Auch wenn Sie nicht viel von dem verstehen, was auf der Speisekarte unter diesem Punkt aufgeführt wird, probieren und genießen Sie es einfach…

Eis in Ligurien

Il caffè
Nach dem Essen ist für den Italiener der Caffè eine Pflichtübung.
Jeder Kaffee hat in Italien seine Tageszeit.
Versuchen Sie an diesem Punkt, Ihren Wunsch nach einem Cappuccino zu unterdrücken, sonst könnten Sie im Ansehen des Kellners ganz nach unten rutschen. Nach dem Aufstehen trinkt man ggf. einen Espresso (bzw. einen caffè), zum Frühstück einen Cappuccino oder einen latte macchiato – und ab mittags nur noch Espresso.

Als Deutscher kann das am Anfang sehr schwierig sein, das wir es ja gewöhnt sind nur einen bis maximal zwei Gänge zu unseren Mahlzeiten zu essen.
Aber in Italien ist es auch kein Problem beispielsweise die Antipasti zu überspringen, sich einen Primo zu teilen und dann einen eigenen Secondo zu essen.

Hier einige unterschiedliche Arten von Restaurants, damit Sie genau wissen, wo Sie wann was bekommen:

La Pizzeria
Hier gehen Sie auf Nummer sicher, denn hier gibt es das, was Sie auch aus Deutschland kennen: die Pizza. Und wenn Sie die bei den Italienern verpönte Kombination Pizza/Wein vermeiden, werden Sie auch vom Kellner nicht mitleidsvoll angesehen.

Pizzeria

Il Ristorante-Pizzeria
Immer häufiger anzutreffen: hier gibt es sowohl Pizza, als auch „Primi“ und „Secondi“ also Spaghetti, Risotti, Fleichgerichte und Gemüse auf der Speisekarte. Erwarten Sie hier allerdings keine Fünf-Sterne-Küche.

L’Osteria

Das Wörterbuch sagt: „Wirtshaus, Schenke“. Meist in kleinen Städtchen und Dörfchen zu finden, oft überwiegend von Einheimischen besucht. In der Regel finden Sie hier eine sehr reduzierte Speisekarte mit einfachen Speisen. Merkwürdigerweise maskieren sich in den großen Städten neuerdings auch Edel-Restaurants mit diesem Titel, so als ob ein Ferrari-Besitzer seine Edelkarosse „meinen Kleinwagen“ nennen würde.

La Trattoria

Am ehesten mit dem traditionellen „Gasthaus“ zu vergleichen. Vom Niveau etwas höher als die sehr volkstümliche „Osteria“. Oft spezialisieren sich die Trattorien auf die lokale / regionale Küche. Eine echte, meist auch preiswertere Alternative zum Ristorante.

Il Ristorante
Das klassische Restaurant. Hier finden Sie in der Regel keine Pizza und auch keine Panini. Bevor Sie sich an den Tisch setzen, sollten Sie sich allerdings die Preisliste ansehen, denn die Preise in den Restaurants sind in Italien meist höher als in Deutschland.

L’Agriturismo
Das Wort bedeutet eigentlich „Ferien auf dem Bauernhof“, der auch in Italien immer beliebter wird. Aber die meisten „Agriturimi“ sind eine Art Trattoria, die allerdings überwiegend nur Lebensmittel aus eigenem Anbau oder eigener Zucht anbieten dürfen (dafür haben sie gegenüber Restaurants steuerliche Vorteile). Ein „Agriturismo“ bietet nur eine sehr begrenzte Speisenauswahl an – manchmal gibt es sogar nur ein einziges Menu, das dann jeden Tag wechselt – die Qualität ist allerdings in der Regel sehr gut und es gibt kaum einen besseren Ort, um die regionalen oder lokalen Spezialitäten kennen zu lernen. Aufgewärmte Tiefkühlgerichte gibt’s hier nicht. Oft bietet Ihnen ein Agriturismi, der auch sehr groß sein kann, eine ausgesprochen angenehme familiäre Atmosphäre.
Agriturismo in Ligurien

Il Bar
In den letzten Jahren sind viele Bars, besonders in den großen Städten, dazu übergegangen, außer den klassischen Panini, die eigentlich als schnelles Mittagsmahl schon reichen können, auch Primi piatti (Nudel- und Reisgerichte), Pizzette (kleine Pizzastücke) und Salate anzubieten.

Allgemein ist es an der Ligurischen Küste zu empfehlen ins Hinterland in die kleinen Ortschaften zu fahren und dort in einem traditionellen Restaurant essen zu gehen. Da es dort sehr individuell, preiswert und lecker ist. Außerdem bekommt man dort die typischen ligurischen Gerichte. An der Küste ist es oft (vor allem in der Hauptsaison) überteuert.
Wenn man in ein kleines Restaurant in einem Dörfchen geht, kann es sein das man teilweise bis zu 10 Gängen mit Wein und Wasser inklusive (!) für 20€ pro Person bekommt.

Die Ligurische Küche

Die ligurische Küche ist eine mediterrane Küche, bei der die einfachen und unverfälschten Gerichte einer gesunden, ausgewogenen und nahrhaften Küche mit Olivenöl, Gemüse und würzigen Kräutern verfeinert werden.

Ligurien ist vor allem berühmt für seine Weine und das Olivenöl, das insbesondere um Imperia und anderen kleinen Orten in den Provinzen von Savona und La Spezia produziert wird.
Die bekanntesten und am weiten verbreitesten Gerichten der ligurischen Küche sind die Pansoti, die Trofie, das Pesto, die Friscieu, die Focaccia mit Käse und die Farinata.

Restaurants in Ligurie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum
Raul Cocca
Ossannastraße 7
80999 München
Deutschland
Telefon: (0170)4858686